Abschiedsrituale

Abschied zu nehmen spendet Linderung und Halt. Nur ein gelebter Abschied kann trösten.

Häufig werde ich von besorgten Eltern gefragt, wie sich die Kinder von ihrem Liebling verabschieden können und welche Möglichkeiten es gibt, um Rituale einzuführen. Darum habe ich für euch eine kleine Liste mit Möglichkeiten zusammen gestellt.

  1. Einen Pfotenabdruck des Tieres in einer Gipsmasse verewigen

Für neugeborene Babys gibt es sie schon lange. Gipsmassen für den ersten Hand- oder Fußabdruck. Häufig sind dies Bilderrahmen, in welchen auch Fotos eingeklebt werden können. So erhaltet ihr eine bleibende Erinnerung. Die Bilderrahmen können gemeinsam schön verziert werden. Erhältlich sind diese Gipsabdruck-Sets in verschiedenen Shops für Baby- und Kleinkindbedarf oder im Internet.

  1. Gemeinsam den Sarg des Tieres bemalen

Kleintiere bis zu einer Schulterhöhe von 30 cm dürfen ohne Genehmigung im eigenen Garten begraben werden.

Ganz gleich, ob ein kleiner Karton, ein biologisches Tuch oder ein nicht lackierter Holzsarg verwendet wird, gemeinsam könnt ihr mit euren Kindern das Erdenbettchen vorbereiten und kindgerecht gestalten. Auch ein kleiner Abschiedsbrief ist eine schöne Gelegenheit für das Kind, seine Gefühle auszudrücken und seinem Liebling mit auf den Weg zu geben.

  1. Haare zum Andenken

Eine kleine Locke oder etwas Schweifhaar. Mittlerweile bieten verschiedene Shops sogar die Möglichkeit, Schweifhaare professionell zum Armband knüpfen zu lassen. Doch auch etwas Asche oder Fell des Lieblings in einem kleinen Anhänger lassen immer etwas vom verstorbenen Liebling bei deinem Kind.

  1. Gemeinsam Abschied feiern

Ob eine kleine private Beerdigung, auf der nochmal Erinnerungen erzählt werden, oder ein professioneller Abschied in einem Tierbestattungsinstitut. Den Abschied zu zelebrieren, hilft nicht nur uns Erwachsenen. Auch Kinder profitieren bei ihrer Trauerbewältigung von solchen Ritualen. Um eine Beerdigung kindgerechter zu formulieren, können hierfür (in Anlehnung an unser „Mein Sternenbuch“)Wörter synonym verwendet werden. Es eignen sich z.B. Sternengeburtstag für den Tod oder Erdenbettchen für das Grab. Hier sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt.

  1. Den Abschied nachholen

Manchmal kommt es vor, dass Kinder aus verschiedenen Gründen keinen Abschied feiern konnten. An dieser Stelle hat es sich bewährt, diesen Anlass nachzuholen. Eine Möglichkeit ist es, ein Papier- oder Holzschiffchen zu bemalen und einen kleinen Brief darauf zu legen. Gemeinsam können diese Gegenstände an einem kleinen Fluss ins Wasser gelassen werden. Am Ufer können Eltern und Kind Zeit verbringen und über gemeinsame Erinnerungen sprechen. Eine weitere häufig genutzte Möglichkeit sind Luftballons, die in den Himmel steigen (wobei hier jedoch an die Nachhaltigkeit gedacht werden sollte), oder kleine Briefe, die abends auf das Fensterbrett gelegt und ggf. von einer Fee abgeholt werden.

  1. Gemeinsam Zeichen erkennen

In Anlehnung an die Geschichte aus unserem „Mein Sternenbuch“ könnt ihr gemeinsam mit euren Kindern auf kleine Grüße achten. Sie können überall versteckt sein. Manchmal sind es Blätter oder Steine, ein anderes Mal könnte es ein kleines Zeichen am Fenster sein. So erhalten eure Kinder Antworten von den Sternen und die Sicherheit, dass es ihrem verstorbenen Liebling gut geht.

  1. Gemeinsam dekorieren

Sich immer noch um den verstorbenen Freund kümmern zu können, gibt nicht nur uns Erwachsenen ein Gefühl von gebraucht werden. Gemeinsam das Erdenbettchen dekorieren, in dem Kerzen oder weitere Dekoration von den Kindern liebevoll bemalt werden, oder ein kleines Erinnerungsregal im Wohnzimmer gestalten. Erinnerungsorte erzeugen ein Gefühl der Nähe und Sicherheit.

 

Wenn ihr noch mehr tolle Ideen habt, würde ich mich freuen, wenn ihr sie mir unter

info@mein-sternenbuch.de

zukommen lassen könnt. So können wir gemeinsam weitere Kinder unterstützen um den Abschied von ihrem Liebling zu erleichtern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.