Wie können wir unser Tier würdig bestatten

In den vergangen Jahren wurde es uns immer wichtiger, unsere Tiere würdevoll zu bestatten. Hier
gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, welche am besten gemeinsam mit der ganzen Familie
besprochen werden sollten, um gemeinsam den letzten Weg für unseren geliebten Vierbeiner zu
planen.

1. Möglichkeit: TKBA
Wenn Tiere beim Tierarzt eingeschläfert werden und nicht die finanziellen Mittel für ein Tierbestattungsinstitut zur Verfügung stehen, entscheiden sich Tierbesitzer häufig für die Einäscherung in der Tierkörperbeseitigungsanlage (TKBA). Tierhaltern ist häufig nicht bewusst, dass ihre Lieblinge hier nicht bestattet werden, sondern der Körper eingeäschert und weiterverarbeitet wird. Aus den Körpern entstehen Tiermehle, Fleischmehle, Dünger oder Stoffe für Biogasanlagen.

2. Möglichkeit: Tierbestattungsinstitut
Um seinem Liebling einen würdigen Abschied zu ermöglichen, werden Tierbestattungsinstitute immer beliebter. Hier besteht die Möglichkeit, das verstorbene Tier würdevoll einäschern zu lassen, um seine Asche auf einer Wiese verstreuen zu lassen oder in einer Urne zurück zu erhalten. Auch die Möglichkeit, einen Kristall aus der Asche des Tieres anzufertigen, besteht hierüber. Professionelle Tierbestattungen bieten einen Rundumservice an. Das Tier wird würdevoll in der Tierarztpraxis oder zu Hause abgeholt und in das Tierkrematorium gebracht. Nach der Einäscherung wird es vom Tierbestatter persönlich zurück nach Hause gebracht. Einige Tierbestattungsinstitute bieten heute schon die Möglichkeit, eine kleine Abschiedszeremonie zu gestalten, um würdevoll Abschied nehmen zu können.

3. Möglichkeit: Eigener Garten
Kleintiere bis zu einer Schulterhöhe von 30 cm dürfen ohne Genehmigung im Garten begraben werden. Voraussetzung hierbei ist, dass sich der Garten nicht in einem Wasser- oder Naturschutzgebiet befindet und die Stelle 2 Meter von öffentlichen Wegen entfernt ist. Für Tiere mit einer größeren Schulterhöhe muss ein Antrag beim zuständigen Veterinäramt gestellt werden. Die Tiefe des Grabes sollte Minimum 50 cm betragen, um keine Aasfresser anzulocken.

Das Material, in dem das Tier bestattet wird, sollte leicht verrotten. Halsbänder und Plastikspielzeug gehören nicht mit in die Erde.

Illegales vergraben im Wald ist nicht gestattet und kann mit bis zu 15.000 € bestraft werden. Eine Entsorgung über die Mülltonne ist lediglich für sehr kleine Haustiere gestattet. Hunde und Katzen dürfen nicht über den Hausmüll entsorgt werden.

4. Möglichkeit: Tierfriedhof
Auch Tierfriedhöfe erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Waren es Ende der 90 Jahre gerade einmal 32 Stück sind wir heute schon bei über 120 Tierfriedhöfen in der BRD angekommen. Hier gibt es die Wahlmöglichkeit, seinen geliebten Vierbeiner in einem Einzelgrab oder gemeinsam mit weiteren Tieren bestatten zu lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.